vitaphone LIFEDATA base - CHF


Warum Telemedizin bei chronischer Herzinsuffizienz (CHF)?

Die wechselnde ambulante und stationäre Behandlung herzinsuffizienter Patienten kann zu Redundanzen oder Lücken in der Versorgung führen. Darüber hinaus erfordert der chronische Krankheitsverlauf von Herzinsuffizienz wegen möglicher Folgekrankheiten und Multimorbidität eine interdisziplinäre und intersektorale Behandlung, was durch den ergänzenden Einsatz telemedzinscher Lösungen wie die LIFEDATA base - CHF von vitaphone e-health solutions gewährleitet wird.

Mit dem Ziel, die Zusammenarbeit unterschiedlicher Leistungserbringer im Sinne des Patienten effizienter und effektiver zu gestalten, bietet das Programm LIFEDATA base - CHF von vitaphone e- health solutions die ideale Komplettlösung  für  eine leitlinienorientierte Fernbetreuung.

Was ist vitaphone LIFEDATA base - CHF?

vitaphone LIFEDATA base - CHF ist ein patientenzentriertes, integriertes, telemedizinisch unterstütztes Betreuungs- und Schulungsprogramm für Patienten mit Herzinsuffizienz. Es basiert auf den Erfahrungen erfolgreich durchgeführter Referenzprojekte. Die individuelle Schulung und Betreuung der Patienten und die leitlinienorientierte Überwachung von Vitalparametern unterstützen Patienten im sicheren und eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer Erkrankung.

Der Nutzen eines strukturierten Behandlungsprogramms mit Telemedizin bei CHF-Patienten

» Frühzeitige Erkennung von Verschlechterungen
» Reduktion von Komplikationen
» Steigerung der Lebensqualität von Patienten
  • durch Reduktion von stationären Einweisungen, Komplikationen, Folgekrankheiten
  • durch mehr Unabhängigkeit
  • durch mehr Sicherheit
» Verzögerung der Krankheitsprogression
  • 10,8% der Patienten zeigten eine klare Verbesserung der klinischen Symptome
    Homberg 2008, Herzmedizin 25, 102
  • Reduktion von Folgekrankheiten
» Steigerung der Compliance / Therapietreue durch regelmäßige Kontrolle
  • 81,2% der Patienten wurden leitlinienkonform behandelt
    Homberg 2008, Herzmedizin 25, 102
  • Um 245€ höhere Kosten für Medikation sind ein Hinweise auf eine höhere Anzahl an Patienten, die leitliniengerecht therapiert werden
    Kielblock et al. 2007 DMW 2007 132; 417-422, DOI: 10.1055/s-002-5620
  • Training durch ein Telemedizinisches Service Center
    Mueller et al. 2010 Int. J Telemed Appl. DOI 10.1155/2010/181806
» Reduktion von Krankenhausaufenthalten
  • Um 36% innerhalb des ersten Jahres
    Giordano A et al, 2009 Int J Card 131, 192-199, DOI: 10.1016/j.ijcard.2007.10.027
  • Um 50% in 90 Tagen
    Weintraub et al. 2010 J. Card. Fail. 16 (4), 285-292,DOI:10.1016/j.cardfail.2009.12.012
  • Um 21,5%
    Mueller et al. 2010 Int. J Telemed Appl. DOI 10.1155/2010/181806
» Reduktion von Krankenhaustagen
  • um 48 %
    Kielblock et al. 2007 DMW 2007 132; 417-422, DOI: 10.1055/s-002-5620
  • um 6 Tage je Patient bei einem Follow-up von 240 Tagen
    Cleland et al 2005 J Am Coll Cardiol 17; 45(10): 1654-64
  • Von 13,3 in der Kontrollgruppe auf 3,8 in der Interventionsgruppe
    Zucca et al Clin Res Cardiol, 2009, 98 Suppl 1, DOI: 10.1007/s00392-009-0763-0
» Reduktion der Mortalitätsrate
  • Von 27,1% auf 14,7% in der Telemedizingruppe
    Kielblock et al. 2007 DMW 2007 132; 417-422, DOI: 10.1055/s-002-5620
  • Um 51,7%
    Mueller et al. 2010 Int. J Telemed Appl. DOI 10.1155/2010/181806
  • Von 45% auf 29%
    Cleland et al 2005 J Am Coll Cardiol 17; 45(10): 1654-64